Treffen Sie Alexandra Ribeiro: CoCreate Coworking Mitglieder

Da der CoCreate Coworking Space ein Ort ist, an dem man neue, interessante Kreative kennenlernen, sich mit ihnen austauschen und mit ihnen arbeiten kann, haben wir beschlossen, diese Plattform zu nutzen, um über die unglaublichen Menschen zu berichten, die wir auf unserem Weg getroffen haben. Einige von ihnen bleiben länger bei CoCreate und beeinflussen die kreative Atmosphäre des gesamten Ortes (das heben wir uns für den nächsten Beitrag auf), während andere nur für einen Tag während ihrer Reise durch Portugal vorbeischauen.

Begrüßt Alex!

Alexandra arbeitet außerhalb des CoCreate Coworking Space in Portimao

Diese Geschichte handelt von Alexandra Ribeiro, einer jungen Frau, die ihre kreativen Erfahrungen und ihren Einfallsreichtum gerne mit uns geteilt hat. Sie ist selbst eine kreative Grafikdesignerin und gehört zu den Menschen, die den CoCreate Coworking Space mit ihrer fröhlichen Persönlichkeit voller Leidenschaft, Inspiration und Kreativität bereichern. Alexandra ist 29 Jahre alt, Portugiesin, die gerne einfach Alex genannt wird und aus einer kleinen Stadt in der Mitte Portugals namens Mação stammt. Sie scherzt gerne darüber und sagt, dass die meisten Portugiesen diese Stadt gar nicht kennen, weil sie so klein ist. Jeder in ihrer Familie, oder die vielen Generationen ihrer Vorfahren, wohnen oder lebten in dieser Stadt, so Alex. Sie war eine der ersten, die so weit in den Süden gezogen ist, um in Portimao, einer Stadt an der Algarve, zu leben.

Die Grafikdesignerin reiste und arbeitete nach ihrem Abschluss in Lissabon jahrelang als digitale Nomadin in zahlreichen Ländern. Nach der Rückkehr von ihren Reisen ließ sich Alex in Peniche nieder, einer Gemeinde am Meer im Bezirk Leiria in Zentralportugal. Obwohl sie derzeit in Portimao wohnt, nimmt Peniche einen wichtigen Platz in ihrem Leben ein, das vollgepackt ist mit ihren kreativen Unternehmungen, engen Freunden und einem Lebensstil, der dem Sport ähnelt - dem Surfen.

Festung von Sao Joao Baptista, Peniche (Foto von Lachlan Cruickshank)

Alexandra ist Grafikdesignerin und arbeitet seither für verschiedene Marken, wo sie sich um alle Aspekte der Markenkommunikation kümmert, einschließlich Marketing, soziale Medien und natürlich Grafikdesign.

Hier ist ein kurzer Auszug aus dem ursprünglichen Gespräch mit Alex, der hilft, einen kleinen Bezug zu dem zu bekommen, worum es ihr geht:

-Also, Alex, machen dir die Dinge, die du beruflich machst, Spaß?

-Ja, es macht mir Spaß, vor allem, weil ich so breit aufgestellt bin und mich nicht nur auf das Grafikdesign konzentriere, sondern auch die Kommunikation eines Unternehmens und seine Markenpositionierung mit einbeziehe. Das macht meine Arbeit dynamischer und abwechslungsreicher.

-Was ist die Inspiration für Ihre Arbeit?

-Ich habe vor allem mit kleineren Unternehmen zusammengearbeitet, und der Vorteil der Zusammenarbeit mit ihnen war, dass man schneller Ergebnisse sieht und auch merkt, wie es sich auf die Menschen persönlich auswirkt, sie freuen sich mehr darüber, wie sich die Dinge entwickeln, und ich liebe den Teil, in dem man wirklich sehen kann, dass die eigene Arbeit einen Unterschied macht. Das ist einer der Gründe, warum ich gerne in diesem Umfeld arbeite. 

-Es scheint, dass Sie mit Ihrer Arbeit sehr zufrieden sind?

-Ja (lächelt), ich kann sagen, dass ich mich im Moment an einem guten Ort befinde, an dem ich für die Marken, mit denen ich zusammenarbeite, viel bewirken kann. Ich habe das Gefühl, dass es eine Menge Potenzial gibt, um zu wachsen, und ich habe noch viele weitere Ideen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich so viel tun möchte, dass ich sogar von der Kreativität überwältigt werden kann, aber das ist wahrscheinlich der Kampf eines jeden Kreativen. 

-Wie sehen Sie Ihre berufliche Laufbahn in der Zukunft?

-Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass ich beruflich gesehen auf dem richtigen Weg bin oder dort, wo ich sein sollte. Vielleicht kann ich mir vorstellen, mehr von meiner Arbeit zu delegieren, so dass ich nicht mehr alles selbst mache, wenn es darum geht, ein Markenimage zu schaffen, sondern eher andere anleiten oder anleiten kann. Aber neben meiner Arbeit würde ich mich gerne mehr auf eigene und persönliche Projekte konzentrieren, die mehr Spaß machen, aber auch parallel zu meinem Job laufen würden. Ich habe das Gefühl, dass ich in meinem Leben gerne mehr Hobbys machen würde. Als ich zum Beispiel eingesperrt war, beschloss ich, jeden Tag eine Sonne zu zeichnen, um den anderen etwas Positives mitzuteilen. Es ging nicht nur darum, eine Sonne zu zeichnen, sondern auch darum, jeden Tag 5 Minuten lang kreativ zu sein, und zwar nicht nur zeichnerisch, sondern manchmal auch fotografisch und manchmal als Animation. 

Diese 5 Minuten des täglichen Lebens haben sich zu einem Projekt mit dem Namen "Sunny Everyday" entwickelt, das Alexandra im Jahr 2020 während der durch den globalen Virus verursachten Abriegelung Portugals startete. Die Ausstellung wurde in einer der Galerien der Stadt Peniche gezeigt, die Rabeca Ferrel. Sie erklärt: "Für mich war es sozusagen eine Win-Win-Situation, in der ich etwas Positives in die Welt bringen und mich selbst glücklicher machen konnte.

 

Bilder von der Ausstellung "Sunny Everyday" in der Galerie Rabeca, Peniche

Im Rahmen der Ausstellung "Sunny Everyday" in der Galerie waren die Besucher eingeladen, die Sonne und das Glück auf die Fenster des Hauses zu malen. Largo Raumeinem der Coworking Spaces in Peniche, in dem Alex früher gearbeitet hat. 

Die Teilnehmer zeichneten und malten verschiedene Formen und Gestalten der Freude und des Sonnenlichts, während sie die Idee unterstützten, indem sie die von Alex entworfenen sonnigen Gesichtsmasken als Schutz vor dem Virus trugen, die in Zusammenarbeit mit einer Herstellerfirma produziert wurden. Später wurde die Zusammenarbeit durch die Produktion von Kapuzenpullovern, T-Shirts und Notizbüchern aus der gleichen Sunny Everyday-Kollektion erweitert. 

coworking space peniche

Bilder vom Largo Space Coworking in Peniche

Coworking-Kunstinstallation

Wenn man sich mit Alex unterhält, spürt man die warme Begeisterung und den Enthusiasmus, der aus der Tiefe ihres Herzens hervorquillt. Alexandra hat den CoCreate Coworking Space nicht unbemerkt an sich vorbeiziehen lassen. Sie nutzt diesen Coworking Space seit sechs Monaten, und seit sie von CoCreate aus arbeitet, fühlt sie sich von dem intimen, gemütlichen, hellen und blumenreichen Ambiente angezogen. Bei CoCreate hat sie Bekanntschaften gemacht, die sie heute als Freunde und sogar als Arbeitspartner bezeichnen kann. Ein Coworking-Kollege empfahl sie einem ihrer Kunden, und seitdem arbeitet Alex mit ihnen zusammen. Das Schönste an der Arbeit bei CoCreate ist, so erklärt sie, dass man regelmäßige Besucher hat, mit denen man eine enge Beziehung pflegt, aber auch die Möglichkeit hat, mit neuen Leuten zu interagieren, die nur für einen oder zwei Tage kommen. Zu vielen Themen, wie z. B. dem Design, wird häufig diskutiert oder die Meinung anderer eingeholt, was mich bei meiner Arbeit bei CoCreate motiviert und inspiriert.

Um mehr über Alex' Arbeit zu erfahren und ihre Reise zu verfolgen:

www.alexandra-ribeiro.com 

https://www.instagram.com/sunnyyyeveryday/

https://soundslike.us/

Verwandte Beiträge